Kostenloser Versand innerhalb DE
Schneller Versand
Premium-Saatgut
Support unter info@halmland.de
 

Trockenrasen Samen

Was ist ein Trockenrasen Samen

 

Möchtest du eine sonnige, trockene Fläche in eine grüne Idylle verwandeln, dann ist ein Trockenrasen das richtige für dich. Dieser kennzeichnet sich durch trockenheitsresistente Gräser aus und gedeiht auch mit wenig Wasser wunderbar. Wie du die richtige Wahl beim Kauf von Trockenrasen Samen triffst und was du für die Pflege des Rasens beachten musst, erfährst du im folgenden Artikel.

Was genau ist ein Trockenrasen?

Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich bei einem Trockenrasen um eine Mischung aus Gräsern, die auch bei starker Hitze und geringen Niederschlägen gut wachsen. Die Wurzeln der Trockengräser reichen besonders tief in die Erde und können so auch nach längeren Trockenphasen noch Wasser aus den tieferen Bodenschichten aufnehmen.

Ein Trockenrasen ist daher ideal für Flächen, die starker Sonnenstrahlung ausgesetzt sind und die gerade in den Sommermonaten wenig Niederschlag abbekommen. Im Vergleich zu herkömmlichen Rasenflächen benötigt dieser trockenheitsresistente Rasen nur wenig zusätzliche Bewässerung und belebt auch sandige oder lehmhaltige Böden, die für andere Grassorten ungeeignet sind.


Ein trockenheitsresistenter Rasen schont die Umwelt und den Geldbeutel

Der größte Vorteil eines Trockenrasens liegt klar auf der Hand: Du musst weniger gießen. Natürlich kann auch das Trockengras nicht ganz ohne Wasser auskommen. Wenn es im Sommer also mehrere Wochen lang nicht regnet, dann muss man auch bei einer solchen Saatgutmischung ab und zu wässern. Der Unterschied zu einem herkömmlichen Rasen ist dennoch beachtlich. Und das zeigt sich schließlich in der Menge des verbrauchten Grundwassers und auch im eigenen Geldbeutel.


Darüber hinaus gibt es auch Standorte, an denen eine normale Rasenfläche gar nicht angelegt werden kann, oder die Bepflanzung nur mit erheblicher zusätzlicher Pflege möglich ist. An Hängen, die nach Süden ausgerichtet sind, oder auf sandigen Böden, wo das Wasser schnell verdunstet oder versickert, sind spezielle Rasensamen für trockene Böden geradezu unerlässlich. Sie machen es möglich, dass du dich trotz all der Widrigkeiten an einer grünen Rasenfläche erfreuen kannst und dabei außerdem weniger Zeit, Geld und Arbeit aufbringen musst.

 

Da auch in den nächsten Jahren damit zu rechnen ist, dass sich heiße und trockene Sommer in Deutschland häufen, stellen Trockenrasen eine aussichtsreiche, pflegeleichte und vor allen Dingen nachhaltige Alternative zu normalen Rasen dar.



Trockenrasen Samen kaufen - darauf solltest du achten

Bevor du dir hochwertigen Rasensamen kaufst, solltest du dir zunächst Gedanken darüber machen, wie groß die Fläche ist, die du bepflanzen möchtest und wie diese Fläche in Zukunft genutzt werden soll. In aller Regel handelt es sich bei Rasenflächen um Gebrauchsrasen, den man hin und wieder nutzt, um einen Gartentisch aufzustellen, oder Ball zu spielen. Möchtest du den Rasen jedoch als Fußballwiese verwenden, oder als reinen Ziergarten, dann solltest du dies bei der Wahl der Saatgutmischung berücksichtigen. Hier findest du die verschiedenen Rasen Arten und weitere Tipps:


Als nächstes mache dir bewusst, dass der Kauf der Trockenrasen Samen eine einmalige Investition ist, die nur den Beginn einer langjährigen und nachhaltigen Bereicherung darstellt. Wer an dieser Stelle nach der billigsten Samenmischung greift, wird leider häufig bereits nach dem ersten Jahr enttäuscht. Hochwertige Rasensamen für trockene Böden sind teurer, aber sie ermöglichen einen langfristigen Genuss.

 

Die Arbeit und das Geld, das man sich hinterher durch einen gesunden und trockenheitsresistenten Rasen spart, machen die etwas höheren Kosten zu Beginn auf jeden Fall wieder wett. Das entscheidende Siegel, das etwas über die geprüfte Qualität der Rasensamen aussagt, ist die Bezeichnung RSM (Regelsaatgutmischung). Bei Samenmischungen mit diesem Siegel wurden sowohl die einzelnen Grassorten, als auch die Mischung als Ganzes von unabhängigen Institutionen kontrolliert.


Zu guter Letzt, informiere dich im Laden, oder auch im Internet über die einzelnen Bestandteile der Saatgutmischung. Mischungen für Trockenrasen sollten selbstverständlich mehrheitlich aus Gräsern bestehen, die trockenheitsresistent und hitzebeständig sind. Verantwortungsvolle Saatguthersteller stellen außerdem Informationen zur Aussaat und zur Pflege des Rasens zur Verfügung.

 

Schließlich gehört das hochwertige Saatgut genauso zum Gelingen, wie die richtige Anwendung und Pflege desselben. Aus diesem Grund erklären wir in den folgenden Schritten, worauf du beim Pflanzen deines Trockenrasens achten solltest. Da sich die Anwendungen bei einzelnen Saatgutmischungen leicht unterscheiden können, ist es dennoch wichtig, die Anweisungen der jeweiligen Hersteller genau zu studieren und sich danach zu richten.


Die Aussaat von Trockenrasen Samen

Beginne mit dem Aussäen im Frühjahr oder Herbst

Aussäen solltest du den Rasen am besten im Frühjahr oder im Herbst. Dabei ist die Bodentemperatur von entscheidender Bedeutung. Diese sollte mindestens 10 Grad oder höher sein. Wenn du ganz sicher gehen willst, beginne mit der Aussaat nach den Eisheiligen im Mai. Auch der September ist ein geeigneter Monat, um mit dem Rasen säen zu beginnen, da es weder zu kalt, noch zu heiß oder trocken ist für die noch jungen Pflanzen.

Den Boden für den Trockenrasen Samen vorbereiten

Bevor du mit der Aussaat beginnen kannst, muss der Boden etwa 20 Zentimeter tief gelockert werden. Unkraut, Wurzelreste und Steine sollten auf der gesamten Fläche entfernt werden, damit sich der Rasen gut entwickeln kann. Mit einem Rasendünger und einer dünnen Schicht an humusreicher Erde bereitest du den Untergrund optimal für das Trockengras vor.

 

Insbesondere, wenn es sich um einen sandigen, oder lehmhaltigen Boden handelt, ist die Zugabe von Kompost oder Rasenerde hilfreich, damit der Boden zu Beginn das Wasser gut aufnehmen kann und die Keime gut mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt werden. Nun wird die Fläche mit einem Rechen geglättet, sodass keine Unebenheiten mehr vorhanden sind. Anschließend solltest du ein bis zwei Wochen warten, damit sich der Boden wieder etwas verdichtet.


Rasensamen-Grassamen-Grassaaten-kaufen-Rasensaat-Zierrasensamen-Welchen-Rasensamen-kaufen-bester-1000-x-400-min

Trockengras Samen aussäen

Nach dieser Ruhezeit kannst du nun mit der Aussaat beginnen. Nutze dazu am besten eine Streuhilfe, oder einen Streuwagen, um die Samen möglichst gleichmäßig auf der Fläche zu verteilen. Wenn du geübt bist, kannst du die Samen auch aus der Hand streuen. Die genaue Menge der Samen pro Quadratmeter findest du auf der Verpackung der Trockenrasen Samen.

 

Anschließend werden die Samen mit einem Rechen leicht in die Erde eingearbeitet. Fahre dazu mit dem Rechen längs und quer über die Rasenfläche, sodass die Samen etwa einen halben Zentimeter unter der Erde liegen. Mit einer leichten Rasenwalze kannst du die eingearbeiteten Samen noch zusätzlich andrücken.

Sehr wichtig: Die Bewässerung zu Beginn

Wenngleich ein bestehender Trockenrasen kaum bewässert werden muss, so ist das Bewässern zu Beginn der Aussaat auch bei Rasensamen für trockene Böden fundamental. Deshalb gieße die Trockenrasen Samen zu Beginn ausreichend und führe das Wässern von nun an täglich fort. Wenn die Saat nach etwa zwei Wochen zu keimen beginnt, sollte das regelmäßige Wässern einen Monat lang fortgesetzt werden. Die Keime müssen schließlich erst ihre Wurzeln ausbilden, um später das Wasser aus tieferen Erdschichten aufzunehmen.

 

Solange die Wurzeln noch in der Wachstumsphase sind, ist das tägliche Wässern unentbehrlich. Erst dann kann sichergestellt werden, dass die jungen Pflanzen nicht mehr austrocknen und groß und stabil genug sind, um der Trockenheit zu trotzen.
Gerade in der Anfangsphase ist der Rasen jedoch noch sehr sensibel. Deshalb solltest du mit dem Rasen mähen und auch mit dem ersten Begehen des Rasens warten, bis das Gras durchgehend etwa neun Zentimeter hoch gewachsen ist.

Den trockenheitsresistenten Rasen richtig pflegen

Wer viel Liebe in das Anlegen eines Rasens gesteckt hat, möchte natürlich, dass dieser möglichst lange gesund und kraftvoll bleibt. Mit den folgenden Tipps geben wir dir einen guten Leitfaden an die Hand, um sowohl die Qualität des Bodens zu erhalten, als auch die Gräser und ihre Wurzeln zu schützen und somit die optimalen Voraussetzungen für einen langlebigen Trockenrasen zu schaffen.

Dünger liefern wertvolle Mineralstoffe für Boden und Gräser

Um lange Freude an deinem Trockenrasen zu haben, solltest du dich regelmäßig um die Bodenqualität des Rasens kümmern und die Pflanzen vor Rasenfilz, Moos und Unkräutern schützen. Dazu empfehlen wir im Frühjahr die Verwendung eines biologischen stickstoffhaltigen Düngers und im Herbst einen Kaliumdünger. Durch das regelmäßige Düngen werden dem Boden genau die Nährstoffe hinzugefügt, die zu der Jahreszeit besonders benötigt werden.

Die Trockengräser nicht zu kurz mähen

Beim Rasenmähen solltest du darauf achten, das Gras nicht kürzer als vier Zentimeter zu schneiden. Wenn das Gras zu kurz gemäht wird, sind die Graswurzeln teilweise dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt und können Schaden nehmen. Außerdem benötigt das Gras wesentlich mehr Energie, um nachzuwachsen. Gerade in den Sommermonaten kann es passieren, dass sich der Rasen von diesem Stress nicht mehr richtig erholt.

Bewässerung in Dürrezeiten

Bei längeren Hitzewellen kann es auch bei einem Trockenrasen nötig werden, ihn zumindest einmal in der Woche zusätzlich zu bewässern. Wie bereits erwähnt, reichen die Wurzeln der Trockengräser besonders tief in die Erde und nehmen das Wasser von unteren Bodenschichten auf. Wenn jedoch auch in diesen Tiefen keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist, ist das künstliche Bewässern unerlässlich.


Weitere Maßnahmen für einen dauerhaft gesunden Trockenrasen

Nach besonders heißen Sommern oder frostigen Nächten kann es sein, dass sich der Rasen nicht so gut regeneriert, wie gewöhnlich. Dann solltest du im Frühjahr oder im Herbst eine Nachsaat durchführen, damit der Rasen wieder üppig und lebendig wird, wie zuvor. Hin und wieder kann es auch nötig sein, den Rasen zu aerifizieren oder zu vertikutieren. Dabei wird der Boden gelockert, die Gräser bekommen mehr Sauerstoff und das Trockengras wächst wieder dichter und gesünder. Diese Eingriffe werden nötig, wenn vermehrt Moos oder Unkraut im Rasen auftritt.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Trockenrasen eine gute und umweltschonende Alternative für einen herkömmlichen Rasen ist, wenn sich die Rasenfläche an einem sonnigen und trockenen Standort befindet. Bei der Wahl der Trockenrasen Samen ist es entscheidend, dass sich genügend Samen für trockenheitsresistente Gräser in der Saatgutmischung befinden.

 

Die Aussaat und Pflege von Trockengras unterscheidet sich nicht wesentlich von der Pflege eines normalen Rasens, abgesehen von einer wesentlich geringeren Bewässerung. Durch die Anwendung von organischen Düngemitteln, regelmäßiges nicht zu intensives Mähen und einer sporadischen Bewässerung bei Hitzeperioden, wirst du lange Freude an einem vitalen Trockenrasen haben.

 

Diese Themen könnten dich auch noch interessieren:

Rasen Keimdauer und Keimzeit  – so lange brauchen Rasensamen zum Keimen.

Rasen kalken – 7 Tipps, damit du einen gleichmäßigen, grünen Rasen bekommst!

Rasen pH-Wert messen – Wann ist das notwendig und sinnvoll?

Gräser für Schatten – Das ist die beste Mischung für schattige Plätze

Nassen Rasen mähen – Geht das und worauf muss ich achten?

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.