Kostenloser Versand innerhalb DE
Schneller Versand
Premium-Saatgut
Kostenlose Hotline 0800 123 454 321

Rasen Keimdauer und Keimzeit

Wie lange beträgt die Rasen Keimdauer, bzw. Keimzeit und wie schnell wächst Rasen?

Rasen Keimdauer – Wie schnell wächst der Rasen?

Die Rasen Keimdauer liegt im Allgemeinen zwischen 7 und 28 Tagen. Ein schöner grüner Rasen ist der Stolz jedes Gartenbesitzers. Um eins mit der Natur zu sein, beginnen viele Menschen den Grassamen selbst auszusäen. Die Rasensamen Keimdauer erfolgt mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, abhängig von Faktoren wie Samenart, Region, Jahreszeit und Bodenfeuchte. Hier erfährst, du wie lange das Rasenwachstum dauert und wie du die Rasenkeimung beschleunigen kannst.

 

Inhalt - Rasen Keimzeit, so schnell wächst Rasen

Wie schnell wächst Rasen?

Rasen Keimzeit beschleunigen, geht das?

Diese 4 Faktoren spielen bei der Keimdauer eine wichtige Rolle

Schnell keimende Rasensamen

 

Wie lange braucht Rasen zum Keimen?

 Bevor du dir über die Rasen Keimdauer Gedanken machst, hast du wahrscheinlich bereits den Boden umgegraben, den Rasen pH-Wert gemessen und mit einer speziellen Rasenerde gemischt. Danach wurde die Erde wieder glatt eingeebnet. Erst dann hast du einen Grassamen von guter Qualität, wie z. B. unser Schattenrasen Samen oder der Halmland Sport- und Spielrasen Samen ausgesät, der sich für deine Bedürfnisse eignet.

 

Nun heißt es warten, bis der Rasensamen sprießt und die ersten Spitzen der Gräser zu sehen sind. Sobald der Rasensamen die Feuchtigkeit aufnimmt, reißt die Samenschale auf und macht Platz für die austretende Keimwurzel. Die Keimwurzel schiebt sich dann durch die Samenschale, und dies ist dann auch der offizielle Beginn der Keimzeit.

 

Rasen Keimdauer hängt von verschiedenen Faktoren ab…

Wie lange es dauert, bis der Rasensamen zu keimen beginnt, hängt von Faktoren wie Temperatur, der Zusammensetzung des Bodens, der Feuchtigkeit und von Licht ab. Je nach Grasart benötigt der Rasensamen eine Bodentemperatur von mindestens 8° Celsius, eventuell sogar 10° bis 12° Celsius, um gut zu keimen. Die Temperatur sollte über viele Tage konstant bleiben. Ein weiterer Faktor ist die Bodenfeuchtigkeit, denn sowohl Trockenheit als auch zu viel Nässe können die Keimung der Samen verzögern und sogar verhindern. Ob du Rasen neu anlegen oder den Rasen nachsäen möchtest, spielt dabei keine Rolle. Sobald nach ungefähr 7 bis 28 Tagen die ersten grünen Spitzen durch die dunkle Erde sprießen, kannst du erleichtert aufatmen.

 

In der Regel keimen Rasensamen innerhalb 1 – 4 Wochen…

Denn der Grassamen hat nach ausreichender Wasseraufnahme zu quellen begonnen, danach hat sich der Samen verändert und entwickelte sich zum Keim. Selbst wenn Grasarten und Umgebungen, in denen die Rasensamen ausgestreut wurden, nicht gleich sind: Du kannst in der Regel trotzdem davon ausgehen, dass dein Grassamen innerhalb von einer bis vier Wochen keimt und bewurzelt ist.

 

Durch eine individuelle Zusammensetzung des Rasensamens besteht die Möglichkeit, dass einige Samen bereits nach einer Woche keimen, während andere (wegen zu viel Schatten oder Sonne) noch auf sich warten lassen. Die Samenkeimung ist zwar kein komplizierter Prozess, aber Faktoren wie Feuchtigkeit, Bodentemperatur und Licht, gehören zu den Bedingungen, die das erfolgreiche Rasenwachstum beeinflussen können. Bei der Keimung (einem inneren Vorgang) bricht ein Samen durch, ergreift die lebensfähigen Bedingungen für das Wachstum und schießt aus dem Boden.

 

Wie kann ich die Rasensamen Keimdauer beeinflussen und beschleunigen?

Wie bereits kurz angemerkt, keimen verschiedene Samenarten unterschiedlich schnell. Im Allgemeinen sprießen strapazierfähige Saatmischungen, die meist Weidelgras und Rotschwingel enthalten, bereits nach vier Tagen aus dem Boden. Außerdem gibt es sogenannte "Turbosamen" für besonders ungeduldige Gärtner, bei denen die Keimzeit nochmals verkürzt ist. Anzumerken gilt es zudem, dass gebogene Gräser und Wiesengräser, bis zu zwei Wochen brauchen können, um zu wachsen. Willst du die Rasenkeimung beschleunigen, verwende eine hochwertige Rasenmischung und befolge bei der Aussaat die Anweisung auf der Packung.

 

Halte den Boden feucht für eine schnelle Rasen Keimdauer…

Lass den Boden nicht austrocknen, achte aber auch darauf, dass er nicht zu nass ist, damit eine dichte grüne Grasfläche entstehen kann. Um das Rasenwachstum nicht zu verzögern, solltest du den Grassamen nicht zu tief einharken. Denn er könnte ersticken, leichtes Rechen gefolgt von einer dünnen Schicht Erde darüber reichen. Danach kannst du eine Rasenwalze oder ein langes Brett zum Planieren der Erde verwenden.

 

Die Rasen Keimzeit beschleunigen mit viel Licht…

 Der Samen braucht neben einer feuchten Umgebung auch Licht für ein gutes Rasenwachstum, wenn die Grasblätter sprießen und die Pflanze über den Boden ragt. Vögel im Garten sind eine wunderbare Bereicherung. Besuchen sie die Rasenfläche aber mehrere Stunden täglich, um Samen zu picken, solltest du Vorkehrungen treffen, damit von den Rasensamen noch etwas übrig bleibt. Achte besonders in den Trockenperioden darauf, dass die Rasenfläche morgens und abends regelmäßig bewässert wird.

 

Rasen Keimdauer mit Abdeckfolie beschleunigen…

Du kannst deinen frisch gesäten Rasen auch mithilfe einer transparenten Abdeckfolie schneller zum Keimen bringen und so die Rasen Keimzeit beschleunigen. Denn unter der Folie entsteht ein Treibhausklima. Dadurch wird nicht nur die Rasensamen Keimung beschleunigt, der Samen ist auch vor dem Austrocknen, vor gefräßigen Vögeln und vor dem Wegschwemmen (bei Starkregen) geschützt. Außerdem kannst du die Bedingungen verbessern, indem du die Grassamen vorkeimen lässt.

 

Rasen-Keimdauer-und-Rasenwachstum Rasen Keimdauer - Rasen Keimzeit können je nach Grassorte variieren...

 

Welche Faktoren spielen bei der Rasen Keimzeit eine Rolle?

 Nachdem die Keimruhe (primäre Dormanz) überwunden wurde, spielen Faktoren wie Feuchtigkeit, Sauerstoff und Temperatur eine wichtige Rolle bei der Rasen Keimdauer. Nur bei einem optimalen Zusammenspiel der Faktoren wird dein Rasensamen zuverlässig keimen.

 

Folgende Faktoren spielen eine tragende Rolle bei der Rasensamen Keimdauer:

 

Rasen Bewässerung:

Sie spielt eine wichtige Rolle, um in der frühen Phase das Rasenwachstum positiv zu beeinflussen. Während der Rasen Keimzeit, gilt es den Boden jederzeit feucht, aber nicht zu nass zu halten. Gieße aber nicht zu viel, denn sonst riskierst du die Fäulnis der Samen. Obendrein könnten sie weggespült werden.

 

Umgebungs- und Boden Temperatur:

Du kannst die Bodentemperatur zwar nicht beeinflussen. Aber du solltest verstehen, wie sie die Rasen Keimdauer beeinflusst. Bei der Grassamen Einsaat sollte die Bodentemperatur zirka 10° Celsius betragen. Es ist zudem vorteilhaft, wenn die Temperatur am Boden während der gesamten Keimdauer gleich (16 bis 23 °C) bleibt. Steigt sie über 40° Celsius an, verzögert sich die Rasensamen Keimung. Ab 45° C, wenn die Hitzeperiode länger dauert, sterben in der Regel viele der Keimlinge ab. Die zarten Rasen Keimlinge verkümmern auch, wenn sich die Umgebung extrem verändert.

 

Aufgelockerter Boden:

In Biologie hast du gelernt, dass Pflanzen Sauerstoff brauchen, um zu wachsen. Daher muss der Sauerstoffgehalt im Boden immer groß genug sein. Ein verdichteter Boden schränkt die Luftzirkulation ein und behindert das Rasenwachstum. Wird das Erdreich vor der Einsaat dagegen gut gelockert, hat es kaum unter Sauerstoffmangel zu leiden. Der Gras-Samen sollte zudem nicht zu tief gepflanzt sein, denn Sonnenlicht ist auch für die Fotosynthese von großer Bedeutung. Die Grassämlinge werden das Sonnenlicht erst erreichen, wenn sie die Erde durchbrochen haben.

 

Optimaler pH-Wert des Bodens:

Ein schöner Rasen, braucht einen guten pH-Wert im Boden. Der optimale Werte sollte etwa in folgenden Bereichen liegen:

  • Sandiger, leichter Boden: pH-Wert des Rasens sollte bei 5,5 bis 6 liegen
  • Toniger, schwerer Boden: pH-Wert sollte bei 6 – 6,6 liegen für einen schönen, gesunden Rasen

 

Zum Messen des pH-Werts im Boden kannst du spezielle pH-Wert Messtreifen im Handel kaufen. Die sind nicht teuer und auch einfach in der Anwendung. Sollte der Boden zu sauer sein (pH-Wert zu niedrig), dann kannst du das mit etwas Rasenkalk oder Algenkalk ausgleichen. Ist er dagegen zu basisch (ph-Wert zu hoch), dann solltest du etwas Säure zufügen. Das gelingt zum Beispiel mit Mulchschichten aus Nadelhölzern und Eichenlaub oder mit Torf. Auch Eisensulfat und Schwefel Pulver eignen sich dafür. 

 

Gibt es spezielle schnell keimende Rasensamen?

Für ungeduldige Gartenbesitzer gibt es bei uns auch schnellkeimende Rasensamen zu kaufen, die im Eiltempo keimen. Unsere Halmland Rasen Samen Mischungen setzen sich aus Grassamen mit einer hohen Keimfähigkeit zusammen. Bei einer ordnungsgemäßen Handhabung kommt es zu einem grünen, dichten Aufwuchs. Dank der hohen Qualität der "Turbosamen" erhalten Nutzer schneller eine trittfeste Rasenfläche im satten Grün. Entscheide dich beim Kauf für Rasensamen von hoher Qualität, wie unseren Halmland Rasensamen, die sowohl hitze- als auch trockenheitsresistent sind und sich schnell im Boden festsetzen.

 

Wie schnell wächst Rasen – wie lange braucht Rasen zum Wachsen?

 Wenn du dich entscheidest deinen eigenen Rasen zu säen, dann dauert es nach der Keimphase noch etwa zwei bis vier Wochen, bis sich aus dem eingesäten Samen eine geschlossene Rasenfläche bildet. Erst danach kannst du das erste Mal Rasen mähen. Später scheint das Gras ohnehin schneller zu wachsen, als du es mähen kannst. Doch wie schnell wächst den Rasen nun: Das Gras wächst bei optimalen Temperaturen (zwischen 15 und 18 Grad Celsius) zirka 6 Zentimeter pro Woche. Im Hochsommer, wenn es wärmer ist, wächst es langsamer.

 

Der Boden sollte ausreichend Nährstoffe haben…

Sind zu wenig Nährstoffe vorhanden, wächst der Rasen nur spärlich und das Rasenwachstum ist verlangsamt. In der Folge kann sich auch das Unkraut leichter ausbreiten. In der Regel wird das Gras vom Frühling bis zum Herbst zirka 5 bis 6 Zentimeter pro Woche wachsen. Allerdings hängt das Rasenwachstum auch von den Launen der Natur und von der Beschaffenheit des Bodens ab.

 

Sandiger Boden erwärmt sich bei Sonneneinstrahlung schneller, kann die Hitze aber nicht so gut speichern wie ein Lehmboden. Mithilfe des Sonnenlichts kann der Rasen zudem Energiereserven herstellen, die das Wachstum fördern. Das Licht hat zudem Einfluss auf die Dauer des Wachstums, daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass der Rasen an sonnigen Flächen schneller wächst als auf einem schattigen Standort.

 

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

 Gras Sorten – Welche Gräser sollten in meiner Rasenmischung sein?

Gräser für Schatten – Diese Grassorten solltest du für schattige Plätze wählen

Nassen Rasen mähen – Macht das Sinn oder schadet das dem Rasen?

Rasensamen kaufen - Darauf solltest du achten!



Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.